National-konservativer (Hetero-)Sexismus am Beispiel der AfD

National-konservativer (Hetero-)Sexismus am Beispiel der AfD

Datum: Montag, 2. Mai 2016

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Uni Osnabrück / Altes Kreishaus (Raum 41/218)

Vortrag und Diskussion mit Andreas Kemper

 

Seit den großen homophoben Demonstrationen in Paris unter dem Label „Demo für alle“ gegen die „Ehe für alle“ gibt es auch in Deutschland Versuche, „Demos für alle“ zu etablieren.

 

Federführend ist das Netzwerk des AfD-Vorstandsmitglieds Beatrix von Storch. In der AfD koordinieren klerikal-aristokratische Netzwerke ihre antifeministischen Bestrebungen mit der Neuen Rechten. Diese Bewegung arbeitet an einer Verschwörungsideologie, die „Antigender*ismus“ genannt wird und mittels Petitionen, sozialer Netzwerke und Demonstrationen zunehmend erfolgreich auch in den Mainstream-Medien verbreitet wird.

 

Der Soziologe Andreas Kemper berichtet über Hintergründe und Methoden dieser Bewegung. Er arbeitet als Publizist vor allem zu den Themen Bildungsbenachteiligung, Klassismus und antifeministische Männerbewegung.

 

Veranstalter: SchLAu Osnabrück