Queer Refugees in Niedersachsen – Erfahrungen aus dem Alltag

Datum: Montag, 8. Mai 2017

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Haus der Jugend | Kleiner Saal | Große Gildewart 6-9

 

Viele Initiativen in Deutschland haben in den letzten zwei Jahren Projekte zu queeren Geflüchteten gestartet. Einige haben Wurzeln in der Flüchtlingssozialarbeit oder in queerfeministischen und antirassistischen Bewegungen, für andere ist das Thema LSBTI*Q und/oder Flucht ganz neu.

 

In diesem Workshop geht es darum, Freizeit- und Beratungsangebote so zielgruppenspezifisch zu gestalten, dass LSBTI*Q-Geflüchtete von diesen so gut wie möglich profitieren und gestärkter und handlungsfähiger werden. Dafür braucht es oft eine Reflexion der eigenen Haltung und eventuell auch eine Anpassung der Angebote. Bisherige Erfahrungen, Unsicherheiten und Vorhaben für die Zukunft sollen besprochen werden.

 

Von der Workshop-Leitung werden einige Ideen und Ansätze aufgezeigt, die im Austausch mit queeren Geflüchteten erstellt wurden und die in die lokale Arbeit mit Geflüchteten transferiert werden können.

 

Bei Bedarf werden bei dieser Veranstaltung Übersetzungen ins Englische, Französische oder Arabische angeboten. Um sicherzugehen, dass die entsprechende Übersetzung verfügbar ist, kann dieser Wunsch gerne vorab unter osnabrueck@queer-refugees.de angemeldet werden.

 

Referent: Kadir Özdemir, Projektkoordination NVBF – Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTI-Flüchtlingen

 

Veranstalter*innen Queer Refugees Support Osnabrück
Eintritt frei