Rosa-Courage-Preis wird am 4. Mai 2011 zum 20. Mal vergeben

Rosa-Courage-Preis wird am 4. Mai 2011 zum 20. Mal vergeben

ROSA COURAGE-PREIS wird im Rahmen der Osnabrücker GAY IN MAY-Kulturtage am 4. Mai 2011 zum 20. Mal vergeben
Preisträgerin 2011 ist die Schriftstellerin und Journalistin KAREN-SUSAN FESSEL

 

Verständnis wecken fürs Anderssein, fürs Normalsein, für Homo-, Bi- und Transsexualität – das ist das Anliegen des ROSA COURAGE-PREISES, der zum 20. Mal im Rahmen der Osnabrücker GAY IN MAY-Kulturtage vergeben wird.

Ein Preis mit Signalwirkung: Seit 1992 haben prominente und engagierte Personen oder Organisationen diesen Preis erhalten, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Arbeit von Menschen auszuzeichnen, die sich beispielhaft für die Rechte von homosexuellen und queeren Menschen einsetzen.

Damit ist der ROSA COURAGE-PREIS bundesweit der am längsten, kontinuierlich vergebene Preis seiner Art. Ob Comiczeichner Ralf König oder Regisseur Rosa von Praunheim, ob die Schauspielerin Maren Kroymann oder der Showstar Hella von Sinnen, ob Filme- und Festivalmacher Wieland Speck, oder die Politikerinnen Claudia Roth und Brigitte Zypries, um nur einige der prominentesten Namen zu nennen – sie alle haben sich auf ihre Art für schwul-lesbische Lebensweisen eingesetzt und so mitgeholfen, Unwissenheit und Vorurteile auszuräumen.

Daher freut sich das GAY IN MAY-Team zum Jubiläum eine ganz besondere Frau auszuzeichnen zu dürfen: KAREN-SUSAN FESSEL. Als Autorin und Journalistin hat sie sich seit 1993 in ihren Arbeiten mit vielerlei Themen rund um das lesbische, aber auch schwule und transsexuelle Leben beschäftigt.

Dabei ist KAREN-SUSAN FESSEL vor allem auch ihre Arbeit mit Jugendlichen wichtig. Sensibel hat sie etwa die oft schwierige Phase des Coming-Outs in ihrem Buch „Steingesicht“ beschrieben. Ein Werk, das bereits mit dem „Taiwan Book Award“ ausgezeichnet wurde als Beispiel für den „offenen, guten Umgang mit Homosexualität in Deutschland“.

Sie weckt nicht nur Interesse, Verständnis und Sympathie für Lesben (etwa in „Bilder von ihr“), für Transsexuelle (so in „Bis ich sie finde“), für sozial benachteiligte Jugendliche (in „Und wenn schon“), für trauernde Kinder ( „Ein Stern namens Mama“) und andere Länder („Polarchaoten“) – sie erklärt auch das Grundgesetz („GG- was ist das?“), hat den Band „Out“ mitherausgegeben und schreibt Broschüren und Texte zu Frauen mit HIV und AIDS.

Daneben liest KAREN-SUSAN FESSEL auch vor Schulklassen und ist oft an Podiumsdiskussionen beteiligt. In Engagement in der Jugendarbeit macht sie so zu einem guten Beispiel für viele „Regenbogenfamilien“, in denen Homosexualität zum Alltag gehört. Das Thema ist ein wichtiger Bestandteil der diesjährigen GAY IN MAY-Kulturtage, das unter dem Motto „Wir sind Familie“ steht.

Die feierliche Überreichung des ROSA COURAGE-Preises wird am Mittwoch, den 4. Mai 2011 um 18.30 Uhr im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück stattfinden. Der Eintritt ist frei.